Haakan Oestlundh - Gotland

Waren Sie schon einmal auf der schwedischen Insel: Gotland? Ich habe hier einen spannenden Krimi entdeckt, der auf Gotland spielt und die einzelnen Ortschaften werden Ihnen vielleicht bekannt vorkommen. Aber auch wenn Sie noch nicht dort waren, werden Sie an dem spannenden Krimi Ihre Freude haben.

Arvid Traneus ist ein erfolgreicher Geschäftsmann, der soeben seine Aktivitäten in Tokio erfolgreich abgeschlossen hat. Er macht sich auf den Weg nach Hause, zu seiner Frau und seinen erwachsenen Kindern auf Gotland. Die Familie zuhause ist sich nicht so ganz sicher, ob sie sich darauf freuen soll. Arvid war viele Jahre unterwegs und seine Frau hat seine Abwesenheit genutzt um eine Jugendliebe aufzufrischen. Wenige Tage nach Arvids Ankunft findet die Putzfrau der Traneus die Frau des Hauses tot und einen Mann bis zur Unkenntlichkeit zerhackt vor. Schon bald finden Kommissar Fredrik Broman und seine Leute heraus, der Tote ist nicht Arvid Traneus. Der aber ist verschwunden, die Suche nach ihm bleibt ohne Erfolg. Hat er seine Frau und deren Liebhaber umgebracht? Aber wem gehört das lange, schwarze Haar am Fenster und die kleinen Fußabdrücke im Boden? Welch eine Rolle spielen die Kinder Traneus? Die Tochter, die am liebsten davonlaufen möchte und der Sohn, der nächtelang verschwindet und auch ansonsten nicht viel zu sagen weiß? Und dann gibt es noch den Kleinkriminellen, der gerade aus der Haft entlassen sich ganz in der Nähe eingenistet hat. Viel Recherchearbeit für die Kriminalisten, denn irgendein Geheimnis verbirgt die Familie Traneus…

Dies ist ein typischer Schweden- Krimi. Die Handlung ist spannend, leicht verworren, das private Leben der Hauptpersonen wird nicht ausgespart, die Geschichte hat einen roten Faden und ist nachvollziehbar. Eine gut lesbare, packende, leichte Unterhaltungslektüre.

Håkan Östlundh; geb. 1962 in Uppsala, ist Journalist und Autor erfolgreicher Kinderbücher, Romane und Drehbücher. „Gotland“ ist der erste Fall für Kommissar Broman, der auf Deutsch erschienen ist.

Rezension: Angelika Steinhäuser

Håkan Östlundh
Gotland
Aus dem Schwedischen von Katrin Frey
Piper Verlag GmbH, München 2009, 344 Seiten
ISBN 978 3 492 25992 7
Preis: 9,95 €

 

 

 

 

Tursten - Alter schuetzt vor Morden nicht

Maud ist eine rüstige Dame von 88 Jahren. Sie ist fit, lebenslustig, reisewütig und wenn ihr etwas im Wege steht, so hat sie keine Skrupel, es aus dem Weg zu räumen. Selbst vor einem Mord nicht, denn der Grund heiligt bekanntlich die Mittel!! Und wer wird schon einer alten Dame so etwas Böses zutrauen…
Maud wohnt seitdem sie denken kann in einer sehr großen Wohnung, ohne eine Miete zu zahlen. Als das Haus nach dem Tod ihrer Eltern verkauft wurde, machte sie einen sehr günstigen Vertrag für sich selbst: lebenslanges Wohnrecht, mietfrei! Und wer hat schon damit gerechnet, dass sie so alt wird…
Eine neue Mitbewohnerin in diesem Haus findet schnell heraus, dass Maud in einer für sie viel zu großen Wohnung wohnt. Während sie selber die vielen Zimmer sehr gut für ein Atelier gebrauchen könnte. Sie versucht, sich mit Maud anzufreunden. Aber Maud erkennt sehr schnell die wahren Absichten hinter der aufdringlichen Freundlichkeit. Und weiß sich zu helfen…

Jonasson - Frost

Der junge Helgi untersucht für eine Abschlussarbeit seines Studiums im Jahre 2012 die Vorkommnisse in einem Tuberkulose Zentrum im Norden Islands. Um 1983 herum kamen dort eine Krankenschwester und der Chefarzt ums Leben. Die Todesfälle ließen sich nicht eindeutig aufklären, ein zunächst festgenommener Hausmeister wurde nach ein paar Tagen wieder freigelassen. Doch Helgi lässt nicht locker, er findet Zeitzeugen, spricht mit ihnen und anscheinend schreckt er den Mörder von damals auf. Denn es wird ein weiterer Mord an einer Krankenschwester begangen. Was wusste sie? Aufgrund ihres frühen Dienstbeginns hat diese Frau damals die beiden Toten gefunden. Und wurde natürlich auch verdächtigt.
Aber Helgi hat die richtige Spürnase…

Tuominen - Was wir verschweigen

Ein grauer Novembertag in einem kleinen finnischen Ort. Antti Mielonen lebt nicht auf der Sonnenseite des Lebens: Bei einem gewalttätigen Vater aufgewachsen, späteren Absturz in Wohnungslosigkeit, Verluste. Diese kleine Party mit viel Alkohol, wohin ihn ein paar Kumpel mitgeschleppt haben, sie verheißt ein wenig Ablenkung. Doch da taucht plötzlich ein Bekannter aus der Jugendzeit auf, großkotzig wie eh und je und Erinnerungen werden wach. Böse Erinnerungen! Und dann hat Antti auf einmal ein Messer in der Hand…

Seeck - Teufelsnetz

Die bekannte Bloggerin Lisa Yamamoto besucht ein Fest bei einem berühmt berüchtigten Musiker und verschwindet danach spurlos. Zur gleichen Zeit wird im Wasser in der Nähe eines Leuchtturms eine weibliche Leiche, gekleidet wie ein Manga Mädchen, gefunden.
Die neue Chefin des Mord Dezernats Helena Lappi, genannt Hillu, beauftragt Jessica Niemi mit dem Fall. Sie weiß, dass Jessica eine hervorragende Polizistin ist, weiß aber auch, dass ihre Vergangenheit ein Geheimnis birgt. Aber der Fall ist brisant und sollte möglichst schnell gelöst werden. Und sie will Jessica unter Kontrolle haben. Jessica tut sich schwer mit Hillu. Sie spürt deren Misstrauen und vertraut daher nur ganz wenigen ihrer Kollegen wirklich. Aber sie ist auf deren Mitarbeit angewiesen, denn nun verschwindet auch noch ein mit Lisa Yomomoto bekannter Blogger.
Zunächst führen alle Spuren nicht weiter. Das „Gespenst“, ein Mann der offensichtlich Lisa beobachtet hat, ist unauffindbar und Lisas Vater, der eine verdächtige Vergangenheit hat, alles erweist sich als Sackgasse. Erst als von Lisas Internet Blog entfernte Fotos wiederhergestellt werden, bieten sich neue Ansatzpunkte. Und es wird klar, dass auch das tote Manga Mädchen mit involviert ist. Denn besagter Leuchtturm findet sich auf einem Foto Lisas wieder. Mit viel Recherche Arbeit kommen die Polizisten einem Mädchen Schmuggler Ring auf die Schliche…