100 Klauer Mit Huskies durch Spitzbergen

Björn Klauer, gebürtiger Hamburger, wanderte 1984 zu Fuß von Oslo bis nach Kirkenes, 3500 km. Danach übersiedelte er nach Nordnorwegen und lebt seitdem mit Frau und 2 Kindern sowie 50 Schlittenhunden auf einer Farm.
In seiner Jugend bekam er Zugang zu dem Buch von Christiane Ritter: Eine Frau erlebt die Polarnacht. Christiane Ritter schildert darin eindringlich ihre Erlebnisse auf Spitzbergen: wie sie 1934/35 im Norden Spitzbergens überwintert, die Polarnacht erlebt, Schneestürme, die lange Dunkelheit, Eindrücke unendlicher Einsamkeit und Weiten, Begegnungen mit Robben, Seevögeln und Eisbären.

100 Trinks Spitzbergen Experiment

Angespornt durch die Ergebnisse seiner Forschung und versehen mit neuen Forschungsgeldern kann Hauke Trinks im Jahr 2002 erneut nach Spitzbergen starten. Dieses Mal bezieht er eine Hütte in einer aufgegebenen Forschungsstation und er ist nicht allein. Er nimmt eine junge Frau mit, die er erst kurz vor der Reise kennen gelernt hat.

100 Trinks Leben im Eis

Hauke Trinks ist Professor für Naturwissenschaften und verbringt zu Forschungszwecken ein gutes Jahr vollständig allein in einer abgelegenen Bucht auf Spitzbergen. Sein Tagebuch dieser Zeit beginnt mit den Vorbereitungen und Überlegungen, mit penibler Aufzählung aller benötigten Utensilien für diese lange Zeit in der Arktis. Außer den Dingen fürs Überleben nimmt er noch wissenschaftliche Geräte für seine Untersuchungen mit. Der Leser wird auf sympathische Weise in seine Überlegungen einbezogen, man fiebert regelrecht mit.

100 Ritter Eine Frau erlebt die Polarnacht

Christiane Ritter folgt ihrem Mann für ein Jahr nach Spitzbergen, wo er im Anschluss an eine wissenschaftliche Expedition hängen geblieben war. Man schreibt das Jahr 1930 und eine Frau, welche sich freiwillig in die Wildnis begibt, erntet mehr Kopfschütteln als Zuspruch oder gar Anerkennung. Aber die begeisterten Briefe ihres Mannes haben ihr Interesse geweckt und so wagt sie die lange Anfahrt aus Deutschland nach Spitzbergen.
Das Land empfängt sie mit Nebel, und so ist auch der erste Eindruck, welchen sie ihrem Tagebuch anvertraut negativ: „Ein schauerliches Land ist es, denke ich mir im stillen. Nichts als Wasser, Nebel und Regen; es benebelt die Menschen, bis sie ihren Verstand verlieren. Was haben die Menschen bloß an dieser Insel ?....und nicht zuletzt: wie viele Menschenleben hat das Land gefordert“?

100 Horn Abenteur Polarkreis

Mike Horn ist Abenteurer durch und durch. Ihn reizt es, seine Kräfte auszuprobieren, mit den Kräften der Natur zu messen, damit verdient er seinen Lebensunterhalt. Nachdem er die Welt auf dem Äquator umrundet hat, reizt ihn jetzt der hohe Norden. Sein Ziel: Auf dem nördlichen Polarkreis rund um den Globus, aber zu Fuß!!
Mike Horn setzt ganz auf High - Tech - Ausrüstung auf dem neuesten Stand der Technik. Er beschreibt seine Odyssee durch die verschiedenen Ausstatter auf der Suche nach dem perfekten Ausrüstungsmaterial, seine Suche nach Sponsoren und Hilfestellung bei Arktis – erfahrenen Menschen. Um seine Spezialausrüstung und seine eigene Belastbarkeit zu testen, macht er sich zunächst auf einen Weg zu Fuß zum Nordpol – allein. Zwar muss er diesen Test kurz vor dem Ziel wegen widrigen Wetters und abgefrorenen Fingern und Nase abbrechen, hat jedoch soviel an Erfahrung gesammelt, dass er sich vier Monate später zum Polarkreis aufmacht. Er ignoriert die Warnungen seiner Ärzte und beginnt die Tour im August 2002 am norwegischen Nordkap.