• 800_Elch-01.jpg
  • 800_Leardalstunnel.jpg
  • 800_Oslo-Oper-01.jpg
  • 800_Oslo-Holmenkollen-01.jpg
  • 800_Oslo-Rathaus-01.jpg
  • 800_Roeros-01.jpg
  • 800_Aalesund-02.jpg
  • 800_Roeros-02.jpg
  • 800_Aalesund-01.jpg
  • 800_Borgund-01.jpg

Das aktuelle DNF-Magazin, 2019 Ausgabe 5 ist online hier zu finden...

 

2019 5

Es gibt in den Rubriken "Belletrisitk aus Norwegen" und "Krimis übriges Skandinavien" wieder neue Rezensionen:

 

  • Belletristik aus Norwegen

100 Ragde Die Liebhaber

100 Nohr Kieloben

 

  • Krimis übriges Skandinavien

100 Mostroem Mitternachtsmaedchen

 

Ende Juli ging eine schlimme Nachricht durch die norwegische Presse: „Jägermeister“ hat 40 Jahre lang im falschen Regal des Vinmonopolet (= staatliche Verkaufsstelle von alkoholhaltigen Getränken) gestanden! Mindestens genau so schlimm aber war es, dass er jetzt an einer anderen Stelle einsortiert wurde.
„Jägermeister“ stand im letzten Jahr an dritter Stelle der Verkaufszahlen von Schnaps, nur überholt von zwei Sorten Wodka.
„Jägermeister“ ist für viele Norweger ein Synonym für „friluftsliv“ (=Aktivitäten im Freien) und gehört zum Lagerfeuer in den Bergen und zum Ankern nach einer Fahrt auf See.

 

eScooter

 

(c) Pixabay

Obwohl er doppelt so viel Zucker enthält wie die Mindestgrenze für die Kategorie „Likör“ enthält, wurde er im Sortiment des Vinmonopolet als „Bitter“ eingestuft. Nun aber sollte er vom „Bitter“-Regal ins „Likör“-Regal wandern, trotz der Proteste des Herstellers.
Die Begründung für die Umkategorisierung waren u.a. die entsprechenden Regelungen der EU und die Tatsache, dass er in Schweden als „Likör“ verkauft wird, weil er „wesentlich süßer ist als die anderen Bitter“.

Norwegen ist als Ehrengast auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse dabei.
Viele der im folgenden Link vorgestellten Bücher sind zur Buchmesse erschienen.
Weitere Informationen können Sie auf der Internetseite der Verlagsgruppe Random House finden.

Website Norwegische Literatur 800 

Ende letzten Jahres wurde die zweitlängste Hängebrücke Norwegens, die 1,5 Kilometer lange Hålogalandsbrücke an der E 6, mit zweijähriger Verspätung endlich dem Verkehr übergeben.
Schon während der Bauzeit waren große Herausforderungen aufgetreten: das chinesische Unternehmen sorgte für Verzögerungen, ging in Konkurs und hatte Schwierigkeiten mit dem Baumaterial.
Der Bau der Brücke in der Nähe von Narvik kostete fast vier Milliarden Kronen (ca. 400 Millionen Euro)

 

eScooter

 

(c) Pixabay - Brücke in Norwegen - Symbolfoto

Die ”Aftenposten” meldet am 2 Juli, dass vom April bis 30. Juni dieses Jahres 187 Personen nach einem Sturz mit dem e-Roller, dem eigenen oder einem geliehenen, zu Schaden gekommen sind. Sechs Personen davon wurden in Notaufnahme ins Krankenhaus gebracht.

 

eScooter

 

(c) Pixabay

Das Durchschnittsalter der Verunglückten liegt bei 30 Jahren. Die Anzahl der Männer ist doppelt so hoch wie die der Frauen: 123 zu 64.