• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
startseite15.jpg

Sofie Sarenbrant
Das Mädchen und die Fremde
 
Sarenbrant Das Mädchen und die Fremde Als Kriminalkomissarin Emma Sköld im Krankenhaus erwacht, hat sie 5 Monate im Koma gelegen. Sie kann sich nur noch daran erinnern, zu ihrem ersten Ausritt aufgebrochen zu sein, nachdem sie ihre Tochter geboren hat. Töchterchen Ines war da gerade 4 Wochen alt. Ihr Körper ist noch schwer von dem Unfall geschädigt, aber ihr Geist hellwach, und die Polizistin in ihr spürt, dass da ist etwas nicht mit rechten Dingen zugegangen ist! Jedoch niemand will ihre Befürchtungen teilen, nur ihr langjähriger Kollege Nyhlén lässt sich darauf ein. Er beginnt zu recherchieren…

Ihr Lebensgefährte Kristoffer, der sich von der plötzlichen Aufgabe der alleinigen Babybetreuung überfordert fühlt, nimmt ein Angebot seiner ehemaligen Freundin Hillevi an, ihm als Babysitterin zu helfen. Aber die Angst, Emma würde vielleicht nie wieder gesund werden, hat ihn Hillevi wieder näher gebracht. Und nun soll Emma von deren Existenz nichts erfahren. Niemand ahnt, dass Hillevi ihre ganz eigenen Pläne hat…

Josefine, Emmas Schwester, hat ganz mit ihrer Trennung von ihrem Mann zu kämpfen und daher auch kein Ohr für Emma. Und auch Emmas Eltern wollen von ihren Gedanken nichts wissen. Sie halten sie für Träume. Außerdem traut Emmas Vater, der selbst einmal Polizist war, ihrem Kollegen Nyhlén nicht, ja er versucht sogar, seine Glaubwürdigkeit zu unterbinden.

Jedoch Nyhlén lässt nicht locker und fügt Puzzlestein zu Puzzlestein, wobei er aber einen entscheidenden Fehler macht…

In diesem zweiten Krimi um Emma Sköld liegt die Lösung eigentlich schon zu Anfang offen, und doch bleibt die Spannung bis zur letzten Zeile erhalten. Und wiederum ist das Ende vollkommen überraschend und lässt eine Fortsetzung erhoffen, denn mit diesem Ende möchte ich als Leser nicht leben…

Sofie Sarenbrant, geb. 1978, lebt mit ihrer Familie in Bromma, Stockholm. Bevor sie begann Kriminalromane zu schreiben, arbeitete sie als Journalistin. Sie gilt als eine der interessantesten jungen Krimiautorinnen Schwedens. Die Besprechung zu „Der Mörder und das Mädchen“ finden Sie auch an dieser Stelle in der „Nordischen Bücherwelt“.

Rezension: Angelika Steinhäuser

Sofie Sarenbrant
Das Mädchen und die Fremde
Aus dem Schwedischen von Hanna Granz
Titel des schwedischen Originals: „Avdelning 73“
Aufbau Verlag GmbH, Berlin 2017, 335 Seiten
ISBN 978 3 352 00900 6
Preis: € 16,99


© 1997 - 2018 Deutsch-Norwegische Freundschaftsgesellschaft e.V. - DNF www.norwegenportal.de / dnfev.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen