dnf logo neu 64

Deutsch-Norwegische Freundschaftsgesellschaft e.V.

  • 800_Borgund-01.jpg
  • 800_Leardalstunnel.jpg
  • 800_Oslo-Holmenkollen-01.jpg
  • 800_Oslo-Oper-01.jpg
  • 800_Roeros-01.jpg
  • landscape-4389957_800.jpg
  • lofoten-4827611_800.jpg
  • norway-island-2075449_800.jpg
  • oslo-338255_800.jpg
  • oslo-900327_800.jpg
  • oslo-957396_800.jpg
  • oslo-957743_800.jpg

(c) Paal Audestad

edvard hoem paal audestad 450px

Der norwegische Autor Edvard Hoem kommt nach Deutschland

Der in seiner Heimat vielfach ausgezeichnete norwegische Schriftsteller Edvard Hoem wird auf Einladung der Deutsch-Norwegischen Freundschaftsgesellschaft im April 2024 eine Tour durch Deutschland machen. Er liest in sechs Orten: Bremen, Cuxhaven, Bellheim, Nürnberg, Leipzig und Berlin und stellt seine Romane vor.
Edvard Hoem beschreibt vor dem Hintergrund der jeweiligen historischen Kulisse Begebenheiten realer Persönlichkeiten, die zu seinen eigenen Vorfahren gehören. In den Romanen „Die Hebamme“ und „Der Geigenbauer“ erleben wir Schicksale von Menschen, die vor rund 200 Jahren in Norwegen gelebt haben. Hoem tut dies nach sehr intensiven Recherchen in Kirchen- und Militärbüchern sowie Archiven und nutzt auch in der Familie überlieferte Erzählungen. Vieles in diesen Romanen ist fiktiv und der Fantasie des Autors geschuldet. So entsteht eine Mischung von historischer und erfundener Wahrheit.
Edvard Hoem ist ein sehr vielseitiger, kreativer Mensch. Neben seinen Romanen verfasst er auch Lyrik, hat als Theaterdirektor in Molde gewirkt, viele Shakespeare-Stücke ins Norwegische übersetzt und auch als Schauspieler umgesetzt. Er hat Biografien über berühmte Norweger verfasst und vieles andere mehr veröffentlicht. Zur Einführung in die Romanwelt des Autors empfiehlt sich sein Buch „Die Geschichte von Mutter und Vater“, in dem er schildert, unter welchen Lebensbedingungen seine Eltern groß geworden sind, sich kennengelernt und zueinander gefunden haben. Sein autobiographischer Roman „Heimatland.Kindheit“ gibt ein noch genaueres Bild dieses Mannes, ist aber derzeit nur antiquarisch zu erhalten.
Rechtzeitig zum Beginn der Lesereise erscheint Mitte März Edvard Hoems neuer Roman „Der Heumacher“, in dem der Autor das Thema der Auswandererbewegung in die Vereinigten Staaten während des 19. Jahrhunderts in den Mittelpunkt stellt – selbstverständlich wieder anhand seiner eigenen Vorfahren.
Der Autor liest selbst aus seinem Roman "Der Geigenbauer" in deutscher Sprache.
Die genauen Termine und Orte der Lesereise:

09. April, 19.00 Uhr: Bremen, Wall-Saal in der Zentralbibliothek Bremen, Am Wall 201
10. April, 18.30 Uhr: Cuxhaven, Stadtbibliothek, Kapitän-Alexander-Str. 1
12- April, 19.00 Uhr: Bellheim, Altes Sägewerk/Mittelmühle, Mittelmühlstr. 7a
15. April, 19.00 Uhr: Nürnberg, Bibliothek im Südpunkt, Pillenreuther Str. 147
16. April, 19.00 Uhr: Leipzig, Grieg-Begegnungsstätte, Talstr. 10 (hier geht es zur Anmeldung...)

17. April, 19.00 Uhr: Berlin, Felleshus der Nordischen Botschaften, Rauchstr. 1 (hier geht es zur Anmeldung)
(Anmeldung ist unbedingt erforderlich, da sonst kein Zugang zu den Botschaften möglich!)

Medienkontakt für die Deutsch-Norwegische Freundschaftsgesellschaft DNF e.V.:
Prof. Dr. Peter von Rüden, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein., mobil: 0170-5550296

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.