• oslo-900327_800.jpg
  • oslo-338255_800.jpg
  • landscape-4389957_800.jpg
  • oslo-957743_800.jpg
  • oslo-957396_800.jpg
  • norway-island-2075449_800.jpg
  • lofoten-4827611_800.jpg

Wir haben wieder eine neue Rezension im Bereich "Krimis aus Norwegen"

 

  • Krimis aus Norwegen

Enger & Lier Horst - Blutzahl

 

Zusätzlich möchten wir auf eine Autobiografie hinweisen. Erscheinungsdatum 02.11.2020

Autobiografie Aksel Lund Svindal Vorderseite 350px 

 

 

 

Globus AufindieWelt 300px

Die "Auf in die Welt-Messe" ist eine ausgezeichnete Gelegenheit für Schüler, Eltern und Pädagogen, die sich umfassend über Auslandsaufenthalte während und nach der Schulzeit sowie über Fördermöglichkeiten und Stipendien informieren möchten.

Die Messe ist eine Initiative der gemeinnützigen Deutschen Stiftung Völkerverständigung und umfasst eine Ausstellung der führenden Austausch-Organisationen, Agenturen, internationalen Bildungseinrichtungen und Beratungsdienste. Parallel zur Ausstellung gibt es Fachvorträge von Experten und Erfahrungsberichte, über folgende Themen:

Schüleraustausch, High School, Internate, Privatschulen, Gap Year, Sprachreisen, Au Pair, Demi Pair, Freiwilligendienste, Praktika, Work & Travel, Internationale Colleges und Universitäten, Fördermöglichkeiten und Stipendien

Wir informieren auch über die Austausch-Stipendien, die anlässlich der Messen ausgeschrieben werden.

Die Messe findet am Samstag, 31. Oktober 2020, von 10 bis 16 Uhr statt.

Phorms Campus Berlin Süd, Harry-S.-Truman-Allee 3, 14167 Berlin

Der Eintritt ist frei.

Hier geht es zum Flyer...

 

Statistik, Bevölkerung

 

Das Statistische Zentralbüro in Norwegen (Statistisk sentralbyrå) veröffentlicht jedes Jahr eine ganze Menge Zahlen, die das Leben in diesem Land im abgelaufenen Jahr beschreiben sollen; oft werden sie auch verglichen mit Entwicklungen in den Jahren zuvor. Eine gedruckte Auswahl davon kann unter dem Titel „Dette er Norge 2020“ kostenlos per Mail bestellt werden unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , eine PDF-Version findet sich unter https://ssb.no/norge.

Hier einige, willkürlich ausgewählte, markante Fakten daraus:

Im Jahr 1950 hatte Norwegen knapp 3,5 Millionen Einwohner, jetzt sind es 2 Millionen mehr. Während die Geburtenrate sinkt, geht der Bevölkerungszuwachs seit 2004 auf erhöhte Einwanderung zurück. Im Jahr 2020 waren die Polen mit gut 100 000 Personen die größte Einwanderergruppe, gefolgt von Litauern (ca. 40 000) und Schweden (ca. 35 000), Deutsche belegten mit knapp 25 000 den 6. Platz.
Der Anteil der Älteren mit 67+ Jahren stieg von 1950 von unter 9% auf gut 15%, der der Jüngsten bis 15 Jahren sank im gleichen Zeitraum von 25% auf knapp unter 20%. Im Durchschnitt bringt jede Frau 1,56 Kinder zur Welt, etwa gleich viel wie in Deutschland.
In fast 40% der Haushalte lebt nur eine Person, 31% der Paare leben unverheiratet zusammen, fast 40% der geschlossenen Ehen werden wieder geschieden.

Obwohl Norwegen als Musterland für Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau gilt, ist der Unterschied bei der Entlohnung von Arbeit zwischen den beiden Geschlechtern noch deutlich: Frauen verdienen insgesamt immer noch 12% weniger als Männer. Das Gesamteinkommen der Frauen liegt insgesamt sogar nur bei 2/3 des der Männer (Teilzeitarbeit, weniger Einkommen aus Kapital, Mindestpension,…).

Norweger leben immer gesünder – zumindest, was Alkohol- und Tabakverbrauch anbelangt: Die Anzahl der 16- bis 74-Jährigen, die täglich rauchen, ist von über 50% in den 70-er-Jahren auf ca. 10% gesunken. Alkohol wird in den letzten Jahren mehr als Bier und Wein als in Form von Schnaps konsumiert; der Branntweinverbrauch ist seit 1980 auf die Hälfte gesunken.

Die Menge des in Industrie und Privathaushalten anfallenden Abfalls hat sich seit den 90-er-Jahren von gut 200 kg/Einwohner auf gut 400 kg/Einwohner im Jahr verdoppelt. 40% des Abfalles aus Haushalten wird sortiert und entweder wieder verarbeitet oder einer biologischen Behandlung unterzogen.

 

 

 


"Unser Mann in Amerika" - Eröffnung Nordische Filmtage Lübeck

Lübeck, 02.10.20 — Die 62. Nordischen Filmtage Lübeck (04.-08.11.2020) freuen sich auf die Deutschlandpremiere von „Unser Mann in Amerika“ (OT: Vores mand i Amerika / engl. The Good Traitor) von Christina Rosendahl, der das Festival am 4. November 2020 um 19 Uhr eröffnen wird. Inspiriert von wahren Begebenheiten zeichnet der Film den Weg des Diplomaten Henrik Kauffmann nach, der als dänischer Botschafter in den USA zur Zeit der deutschen Besatzung Dänemarks um die Freiheit und Unabhängigkeit seines Landes kämpfte. Der politische Rebell und Weltmann wird im Film meisterlich verkörpert von Ulrich Thomsen („Das Fest“, „James Bond 007 – Die Welt ist nicht genug“, „The International“). „Unser Mann in Amerika“ fängt in seinen exquisiten Bildern auch das Privatleben Henrik Kauffmanns bis zu seinem tragischen Tod 1963 ein.

Mehr...

 

 


Ingalo im gruenen Meer

18.09.20 – Die 62. Nordischen Filmtage Lübeck (04.- 08.11.2020) widmen sich in ihrer Retrospektive „Fishermen’s Films – der Darstellung der Fischerei im nordischen und baltischen Kino“. Kurator Jörg Schöning legt den Schwerpunkt auf Spiel- und Dokumentarfilme aus den Jahren 1912 bis 2019, welche diesen traditionellen Berufszweig zwischen Idylle und Industrie zeigen. Diese Retrospektive bringt den „Ostsee-Zyklus“ zum Abschluss, der 2018 mit „Baltic Transfer“ begonnen und 2019 mit „Undercover Nord/Nordost“ fortgesetzt wurde. Insgesamt werden im Programm der 62. Festivalausgabe circa 150 Filme in acht verschiedenen Sektionen präsentiert. Erstmalig findet das Festival als hybride Ausgabe statt, teils wie gewohnt – unter Einhaltung aller dann geltenden Covid-19 Vorgaben – in den Lübecker Kinosälen und Sonderspielstätten und teils via Streaming für Zuhause.

Mehr...

 

 

Neues Munk-Museum in Oslo

Foto: Barbara Teske

 

Das von Anfang an bei der Bevölkerung nicht unumstrittene Gebäude für das neue Munch-Museum („Lamda-Bau“) in Oslo kann auch zum geplanten zweiten Termin - in diesem Herbst - wegen einer Reihe noch ausstehender Arbeiten nicht eröffnet werden:
Zum einen wurden Brand- und Sicherheitstüren nicht rechtzeitig geliefert, zum andern sind die vertragsgemäßen Anforderungen an die Klimaanlage, die eine sichere Aufbewahrung und Ausstellung der Kunst garantieren sollen, noch nicht erfüllt. Diese muss noch getestet und einreguliert werden, so dass ein stabiler Betrieb garantiert werden kann.
Erst wenn ein reibungsloser Betrieb der Klimaanlage sicher ist, kann die Umlagerung der Kunstwerke aus dem alten Munch-Museum in Tøyen ins neue in Bjørkvika beginnen.
Der nächste geplante Eröffnungstermin ist im Frühjahr 2021.