• norway-island-2075449_800.jpg
  • oslo-957396_800.jpg
  • oslo-900327_800.jpg
  • lofoten-4827611_800.jpg
  • oslo-338255_800.jpg
  • oslo-957743_800.jpg
  • landscape-4389957_800.jpg

Sandwich - Hamburger

 (c) Pixabay

Die ehemalige Regierungschefin Gro Harlem Brundtland äußerste einmal „Es ist typisch norwegisch gut zu sein“. Auch wenn sie es wohl in Zusammenhang mit sportlichen Leistungen im typisch-norwegischen Winter meinte, mochten es viele Norwegen ganz allgemein verstehen.
An dieses Zitat lehnte sich wohl eine Kommentatorin der norwegischen Tageszeitung VG an, als sie im Juni die Behauptung aufstellte „Det er typisk norsk å være tykk“ – Es ist typisch norwegisch dick zu sein. Sie führt dazu folgende Fakten auf:
70% der Norweger sind übergewichtig. Ein Programm im NRK (öffentl.-rechtl. norweg. Rundfunk/Fernsehen) hat gezeigt, dass Schlankheitskuren keinen Sinn haben, da die meisten Bertoffenen wieder zunehmen.
Auf den Bildern aus den 70-er-Jahren hatten die Leute superenge Röhrenhosen und engansitzende T-Shirts – womöglich ohne auch nur eine einzige Kalorie gezählt zu haben: Sie waren einfach im Ganzen schlank. Aber dann ist etwas passiert: Ende der 80-er-Jahre gab es plötzlich mehr Dicke. Der BMI explodierte zur gleichen Zeit, als ab 1985 Süßigkeiten lose verkauft wurden. Jetzt legt Ole Nordmann, der Durchschnittsnorweger, jedes Jahr ein Kilo zu – meist in den Ferien. Alle sind dicker, auch die Dünnen. Die Beerdigungsinstitute müssen immer mehr XL-Särge anfertigen. Filmproduzenten finden kaum mehr Dünne als Statisten; für den Film „Kon Tiki“ mit einer Handlung in den 1940-er-Jahren mussten mehrere Schauspieler vorher erst eine Diät machen.
Was kam es dazu?
Am Essen liegt es möglicherweise nicht. Im gleichen Maß wie das Körpergewicht zunahm hat der Zuckerverbrauch stagniert; die Hochzeit des Zuckers waren die 70-er-Jahre. Statistiken zeigen auch, dass jetzt mehr Obst und Gemüse gegessen wird als in den 1950-er-Jahren. Auch sieht es danach aus, dass weniger Fett als in den 1970-er-Jahren verzehrt wird. Alles spricht also dafür, dass weniger Zucker und andere Kohlehydrate aufgenommen werden.
Liegt es an der mangelnden Bewegung? Untersuchungen der Universität Tromsø zwischen 1974 und jetzt zeigen, dass selbst inaktive Personen damals schlanker waren als aktive jetzt sind, und junge Menschen sind darüber hinaus heutzutage physisch aktiver als damals. Zu wenig Bewegung kann also nicht die Ursache sein für die Gewichtszunahmen.
Die Erklärungen dafür sind hingegen: Erbgut und Umwelt.
Es gibt eine ganze Reihe „Dickmach“-Gene, und Dicke haben davon offensichtlich viele. So ist z.B. eine Mutation im Gen MC43 dafür verantwortlich, dass Signale an das Appetitzentrum gesendet werden, wieviel Fett bereits abgelagert ist. Bei Kindern mit diesem Gen kommt fälschlicherweise oft das Signal, dass die Fettreserven des Körpers leer sind. Sie sind also ständig hungrig. 18-Jährige mit diesem Gen sind im Schnitt 17 Kilogramm schwerer als die ohne.
Dieses Gen war aber auch schon da, als die Menschen noch dünner waren. Da waren sie aber durch die damaligen Lebensbedingungen geschützt. Für Menschen in der Steinzeit war es wichtig, in einer Welt ohne Supermarkt und Gefrierschrank gute Gene zu haben, die Energiereserven im Körper anlegen konnten. Deshalb ist es für deren Nachfahren nicht leicht in einer Welt mit ständig verfügbarem Nachschub an Lebensmitteln und anderen essbaren Verführungen zu leben und dabei schlank zu bleiben. Und das gilt nicht nur für Norweger.

 

 

 

 

 

Wetterstation

 (c) Pixabay

Der Norwegenfreund steht, so er denn nach Norwegen fahren kann, vor der Frage: Wohin in diesem Jahr?

Vielleicht hilft ihm die folgende Übersicht des norwegischen Meteorologischen Institutes über die durchschnittlichen Wetterverhältnisse der letzten 15 Jahre in verschiedenen Landesteilen für die Entscheidung weiter (veröffentlicht am 13. Juni im NRK):

Niederschläge gibt es für gewöhnlich am meisten im Vestland mit 128 Millimeter, gefolgt von Agder mit 119. Am wenigsten regnet es im Nordnorwegenmit 72 Millimeter, im Østland sind es 95 Millimeter, in Tröndelag nur 90.
Am meisten Sonne ist im Sørland zu finden: In Grimstad scheint sie im Juli durchschnittlich 286 Stunden. Oslo kann noch mit 260 Stunen aufwarten, Tromsø mit 239. 10 Stunden weniger (229) hat Trondheim, Bergen liegt mit 218 Stunden am Ende dieser Skala. Im Sørland und Østland muss man allerdings auch mit den meisten Schauern, am ehesten an den Nachmittagen rechnen.
Aufgrund der langen Sonnenscheindauer zeigt im Østland auch die durchschnittliche Höchsttemperatur mit 25,2° den höchsten Wert. Das Vestland erreicht noch 24°, das Sørland 23,4°. Gleich dahinter liegt aber schon das Nordland mit 23,3°, während Trøndelag nur 22,9° erreicht.

 

 

 

 

 

Neugeborenes

 (c) Pixabay

In Deutschland wurden nach den Kontakt-, Ausgangs- und Versammlungseinschränkungen in der Zeit hoher Covid-19-Inzidenzen im Jahr 2021 mehr Kinder geboren als in vielen Jahren zuvor. Das gleiche Phänomen stellen jetzt auch die Norweger fest:

Nachdem 2020 die absolut wenigsten Geburten in einem Jahr registriert wurden, kamen im ersten Halbjahr im ganzen Land 27 471 Kinder zur Welt, das sind 1 157 (4,4 %) mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Allerdings unterscheiden sich dabei die einzelnen Regierungsbezirke (fylkene) deutlich voneinander. Während im Bereich Førde (ehemalige Fylke Sogno g Fjordane) die Anzahl der Geburten um 27% angestiegen ist und sich die Anzahl der Geburten im Lofoten-Krankenhaus fast verdoppelt hat, ist sie in der Finnmark um 7 % gefallen: auch in der neu gebildeten Fylke Innland ist sie um 6,2 % gefallen.

 

 

 

 

Nordkap Sonnenuntergang

 (c) Pixabay

Nach jahrelangem Streit zwischen der Nordkap-Kommune und der Hotelkette Scandic hat ein Gericht Anfang Juli ein Urteil gefällt: Scandic ist nicht mehr berechtigt, von Touristen am Nordkap Gebühren für den Parkplatz zu erheben. Für Wohnmobile mussten bisher 350 NKr, für Pkws 200 NKr bezahlt werden. Die Nordkap-Kommune wollte das 2020 verbieten, worauf Scandic Hotel AS sie verklagte. Nun muss die Hotelkette auch noch die Prozesskosten von
1 620 458 NKr tragen.
„Das Jedermannsrecht hat gesiegt“ schreibt die Kommune in einer Pressemeldung, „Es ist ein Sieg für den freien Zugang zur norwegischen Natur.“
Allerdings wollen sich die Verantwortlichen bei Scandic bis September noch überlegen, ob sie nicht in Berufung gehen. Sie halten die Kommune nicht für die richtige Stelle, das Jedermannsrecht durchzusetzen – ihrer Meinung nach müsste das der Staat übernehmen.

 

 

 

 

NRK Sommerskuta

 (c) Visit Norway

...habt Ihr Lust die norwegische Küste, die Menschen, ihre Geschichten, Musik und noch vieles mehr an Bord eines der schönsten Schiffe der Welt zu erleben? Eine 6 Wochen lange Reise auf der Ihr viele Stunden live oder auch als "Konserve" bequem von Eurem Sofa aus dabei sein könnt!

Hier könnt Ihr an Bord der Statsraad Lehmkuhl gehen, Segel setzen lernen oder Euch auch einfach nur zurücklehnen, zuhören, staunen und geniessen!

 

 

 

 

Startbild von Visit Norway

 (c) Visit Norway

Neuigkeiten vom Newsletter von "Visit Norway":
Reisende aus Deutschland und Österreich mit einem gültigen Covid-Zertifikat sowie Reisende aus „grünen Ländern“ können das Land der Fjorde wieder aus nächster Nähe erleben – ohne Quarantäne, Tests oder Registrierung! Erfahren Sie alle Details im folgenden Artikel.