• road-2438884_800.jpg
  • northern-lights-3847784_800.jpg
  • R0011228.jpg
  • moorage-1493681_800.jpg
  • R0010883.jpg
  • dalsbygda-624390_800.jpg

Im letzten Sommer musste noch jeder Besucher 285 norwegische Kronen „Eintritt“ an die Hotelkette Scandic bezahlen, um auf das Nordkap-Plateau zu gelangen. Bis zu 300 000 Touristen jährlich waren für den Verwalter des populären Aussichtspunktes eine sichere Einnahmequelle.
Die Grundlage dafür bildete eine Erlaubnis der Gemeindeverwaltung. Die Provinzverwaltung hält nun allerdings die Begründung dafür nicht überzeugend genug und hob die Erlaubnis auf, nachdem die Organisation ”Norsk Friluft” dagegen Klage eingereicht hatte. „Das Nordkap-Plateau ist außermärkisch, und das Gebiet sollte für alle ohne hohe unerlaubte Abgaben zugänglich sein” sagte deren Generalsekretär Lase Heimdal.
Der Streit um das Nordkap-Plateau begann schon 2016 und hängt damit zusammen, dass bei der Gemeindewahl die Arbeiterpartei von der Sozialistischen Linkspartei und der Zentrumspartei abgelöst wurde. Diese Beiden waren der Meinung, dass nur die Kosten für den Unterhalt eingefordert, nicht aber ein Gewinn damit erzielt werden könne.
Der Zugang zur Nordkaphalle kostet allerdings immer noch Eintritt. Die Hotelkette arbeitet auch daran, eine Gebühr für den Besucher-Parkplatz erheben zu können.

 

Nordkap Plateau

(Pixabay)