• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
buecherwelt.jpg

Tom Egeland
Das Luzifer Evangelium
Egeland_-_Das_Luzifer_Evangelium Im Jahr 2009 erhält der norwegische Archäologe Bjørn Belto eine über 4000 Jahre alte, in den Katakomben eines Klosters in Kiew gefundene Schriftrolle anvertraut. Da es sich um einen Teil des so genannten „Luzifer Evangeliums“ handeln soll, ist Beltos Interesse geweckt und er schmuggelt die Schrift nach Oslo. Als er um Hilfe bei der Entschlüsselung der Schriften sucht, macht er eine grausige Entdeckung: sein Freund wurde getötet, der Mord sieht nach einem grausamen Ritualmord aus.
Er sucht Hilfe bei der Polizei und versteckt sich in der Einsamkeit der norwegischen Fjellregion. Offensichtlich weiß noch jemand von dem Fund und sucht nach der Schrift. Aber wer? Doch lange hält es Belto in der Einsamkeit nicht aus, er reist auf einen Hilferuf hin nach Italien. Schon bald merkt er: er wird verfolgt, sie sind da, aber wer? Und wo? Belto ist froh, die Schrift sicher versteckt zu haben. Er trifft auf Menschen, die viel von der Schrift wissen, aber wem kann er vertrauen? Wer ist Freund und wer ist Feind? Belto gerät in tödliche Gefahr...
Rom 1970, der Historiker und Dämonenforscher Giovanni Nobile ist in höchster Not. Seine zehnjährige Tochter wurde entführt, jemand erpresst ihn und verlangt die Herausgabe eines alten Textes. Es handelt sich um einen Teil des „Luzifer Evangeliums“, drei solcher Schriften soll es geben. Die Entführer sind ungemein grausam, sie haben das Kind in einen Steinsarg gesteckt. Es wird sterben, wenn sie die Schrift nicht erhalten…
Diese zwei Erzählstränge wechseln in dem ungemein spannenden Roman ab, wie sie zusammenhängen erfährt der Leser erst recht spät. Der Stil des Buches erinnert zunächst an Dan Brown, ist aber bei weitem nicht so extrem grausam in seiner Schilderung. Dennoch hält es seine Spannung bis zum unerwarteten und überraschenden Ende hin aufrecht, die Einschiebung wissenschaftlicher Texte vermittelt den Anschein von Authenzität. Ein absolut empfehlenswerter Thriller!

Tom Egeland, geb. 1959, gilt als einer der meistgelesenen Thriller Autoren Norwegens. Sein Thriller: „Frevel“ erschien zwei Jahre von Dan Browns „Sakrileg“ und wurde in 18 Sprachen übersetzt.

Rezension: Angelika Steinhäuser

Tom Egeland
Das Luzifer Evangelium
Aus dem Norwegischen von Günther Frauenlob und Maike Dörries.
Originaltitel: Lucifers Evangelium
Goldmann Verlag in der Verlagsgruppe Random House 2011, 504 Seiten
ISBN 978 3 442 47336 6
Preis: 9,99 €


© 1997 - 2015 Deutsch-Norwegische Freundschaftsgesellschaft e.V. - DNF www.norwegenportal.de / dnfev.de