• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
startseite15.jpg

Gard Sveen
Der letzte Pilger
 
Sveen Der letzte Pilger Im Mai 2003 werden in einem Waldstück 3 Tote gefunden: 2 Frauen und ein Kind, ermordet im zweiten Weltkrieg. Einen Monat später wird Carl Oscar Krogh, ein bekannter und beliebter norwegischer Bürger, dessen Verdienste aus dem Widerstand im Krieg unvergessen sind, brutal ermordet aufgefunden. Gibt es da einen Zusammenhang, der in den zweiten Weltkrieg zurückführt?

Kurz nach Ende des Krieges 1945 verhört der norwegische Offizier Kaj Uwe Holt den deutschen Kriegsgefangenen Peter Waldhorst. Was er erfährt, zieht ihm den Boden unter den Füßen weg, aber bevor er etwas unternehmen kann, wird er ermordet.

Auch die schöne und intelligente Agnes Gerner arbeitet für den norwegischen Widerstand. Als sich der norwegische Industrielle Gustav Lande, der mit den Deutschen kooperiert, in sie verliebt und mit ihr verlobt, wird die Gunst der Stunde ausgenutzt und sie für ein Mordkomplott eingesetzt. Danach verschwindet sie spurlos.

Kommissar Tommy Bergmann vermutet einen Zusammenhang, denn eine der toten Frauen im Wald trägt Agnes Gerners Ring mit Gustavs Namen. Er beginnt diese Fäden aufzunehmen, recherchiert in Archiven, befragt Zeitzeugen, stöbert in alten Zeitschriften. Nach unendlich schwierigen Ermittlungen, die ihn unter anderem auch nach Berlin zu Peter Waldhorst führen, findet er die Lösung all dieser Rätsel.

In der Werbung des Verlages heißt es: „Gard Sveen schaffte mit seinem Debüt das, was vor ihm nur Jo Nesbø gelungen ist: Er wurde ausgezeichnet mit dem Rivertonpreis und dem Glass Key Award, dem Preis für den besten Krimi Skandinaviens.“ Diesem Urteil kann ich mich nur anschließen: Da wurde ein hervorragender Krimi mit historischem Hintergrund, den wahren Begebenheiten um Kai Holst herum, geschaffen; nachvollziehbar, sehr spannend, die Charaktere treffend gezeichnet, die Spannung und Grausamkeit, der Wahnsinn des vergangenen Krieges aufgerollt und in die heutige Zeit geholt. Sveen zeigt, dass die Widerstandskämpfer nicht nur Lichtgestalten waren, sondern auch in Grauzonen agierten. Vortrefflich gemacht und absolut empfehlenswert!!!

Gard Sveen, geb 1969, ist Staatswissenschaftler und arbeitet im Verteidigungsministerium. Er lebt in Ytre Enebakk, einem kleinen Ort in der Nähe von Oslo. „Der letzte Pilger“ ist sein Debütroman und vielfach ausgezeichnet.

Rezension: Angelika Steinhäuser

Gard Sveen
Der letzte Pilger

Aus dem Norwegischen von Günther Frauenlob
Titel des norwegischen Originals: „Den siste pilegrimen “
Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin 2016, 539 Seiten
ISBN 978 3 471 35116 1
Preis: € 14,99


© 1997 - 2015 Deutsch-Norwegische Freundschaftsgesellschaft e.V. - DNF www.norwegenportal.de / dnfev.de